Schnell - Einsatz - Gruppen der Kreiswasserwacht München

Die Schnelleinsatzgruppen (SEG) der Wasserwacht sind eine Kernkomponente des Wasserrettungsdienstes in Deutschland. Sie werden bei Notfällen im und am Wasser alarmiert und setzen sich ausschließlich aus speziell geschulten Wasserwachtmitgliedern zusammen. Die ehrenamtlichen Helfer können zu jeder Tages- und Nachtzeit von der Rettungsleitstelle über Funkmeldeempfänger ("Piepser") alarmiert werden und fahren von der Rettungswache aus gemeinsam zum Einsatzort.
Die häufigsten Einsatzarten stellen die Rettung von Personen aus fließenden oder stehenden Gewässern, die Rettung von ins Eis eingebrochenen Personen, Totenbergungen aus Gewässern, die Suche nach vermissten Personen im und am Wasser, sowie die Bergung von Fahrzeugen und Gegenständen aus dem Wasser dar.
Mitglieder einer Schnelleinsatzgruppe sind neben der regelmäßig zu wiederholenden Ausbildung zum Rettungsschwimmer mindestens auch zum Wasserretter ausgebildet. Dass heißt, sie haben die Ausbildung zum Sanitäter (SAN A+B) absolviert und auch einen wasserwachtspezifischen Sanitätskurs samt Abschlussprüfen abgelegt. Außerdem haben sie eine Einweisung in den BOS-Funk und das Medizinproduktegesetz erhalten.
In vielen Fällen sind die Mitglieder von Schnelleinsatzgruppen auch zusätzlich zum Motorbootführer, Rettungstaucher, Rettungsdiensthelfer oder Rettungssanitäter ausgebildet.
Ausgerüstet sind die Schnelleinsatzgruppen mit Einsatzfahrzeugen (gewöhnlich Kleinbusse mit Sondersignalanlage), Motorrettungsbooten und Spezialausrüstung für den Wasserrettungsdienst (Neoprenanzüge, Luftflaschen, Rettungsbojen und Wurfsäcke, Eisrettungsschlitten, Rettungswesten, Handfunkgeräte usw.).

In München gibt es zwei SEG - Züge, die SEG München West, zu der auch die Ortsgruppe München Nord gehört, und die SEG München Ost.

Wir stehen 24 Stunden am Tag für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt München zur Verfügung.